Verkehrstechnik

Über 30.000 Produkte bieten Sicherheit und Qualität im öffentlichen Raum.

Mehr

Werbetechnik

Gestaltung und Technik im Einklang.

Mehr

Stadtmöblierung

Ästhetik im urbanen Umfeld.

Mehr

Lichtlösungen

Mobiles Licht für den professionellen Einsatz.

Mehr

Dienstleistungen

Und wie können wir Sie bei Ihrem Vorhaben unterstützen?

Mehr

QR-Code

Multimediale Anwendungen für Ihre Stadt

Mehr
15.07.2013

Auf dem Weg zur „intelligenten“ Baustelle


Neue Konzepte sollen das wohl größte Ärgernis für Autofahrer erträglicher machen

Auf der A5, zwischen dem hessischen Ober-Mörlen und Friedberg im Wetteraukreis, wird in diesen Tagen nicht nur an der Straße, sondern auch an der Zukunft des deutschen Straßenwesens gearbeitet. Die nötige Ausbesserung des Autobahnteilstücks wurde zu einem bundesweit in dieser Form bisher einmaligen Pilotprojekt geadelt. Ziel ist eine „intelligente, nachhaltige und sichere Baustelle“. Was das genau bedeutet und wie „intelligent“ eine Baustelle tatsächlich sein kann, lesen Sie hier.

Seit dem 21. Mai sind Straßenbauer damit beschäftigt, Risse, Brüche und Spurrinnen auf dem  Seitenstreifen sowie dem ersten Fahrstreifen in Richtung Süden zu beseitigen. Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) und das Land Hessen haben dabei Mensch und Material genau im Blick, und das ist wörtlich zu verstehen: Webcams geben jederzeit Aufschluss über den Fortschritt der Maßnahme und die aktuelle Verkehrssituation. Darüber hinaus untersucht die RWTH Aachen im Auftrag der BASt, wie die Autobahnbaustelle auf die Verkehrsteilnehmer wirkt. Darüber hinaus werden derzeit Versuchsfahrten mit speziell ausgerüsteten Messfahrzeugen durchgeführt.

Auch bei den Baustoffen werden auf der A5 neue Wege erprobt. Das Altmaterial wird wiederverwertet, oder im Zusammenhang mit Autobahnen passender: generalüberholt. Ein Teil davon kommt zurück auf die Straße, wo außerdem ein neuartiger Gussasphalt getestet wird, der Lärm absorbieren soll. Solche Mischungen sind bereits seit einiger Zeit unter dem Namen „Flüsterasphalt“ bekannt, doch hatten sich frühere Produkte stellenweise als anfälliger und teurer als zunächst gedacht erwiesen.

Baustelle geht online

„Ich stehe im Stau, aber sehe hier nirgendwo Bauarbeiter.“ Dieses Erlebnis kennt wohl jeder Autofahrer, doch trügt der Schein in vielen Fällen. Daher wird Transparenz und Information bei dem Pilotprojekt großgeschrieben. Über die Internetseite der Baustelle wird tagesaktuell darüber informiert, was aktuell erledigt wird und was als nächstes auf dem Programm steht. Kommt es doch einmal zu einer Verkehrsbehinderung, wird über die Gründe dafür informiert.

Darüber hinaus werden die elektronischen Schilder, mit denen der Verkehr je nach aktueller Situation geregelt werden kann, in die Baustelle integriert. Was im offiziellen Jargon „Streckenbeeinflussungsanlage“ heißt, soll die ansonsten erforderliche Baustellenbeschilderung drastisch reduzieren. Der Auto- oder Brummifahrer kann dadurch sofort sehen, mit welcher Fahrtzeit durch die Baustelle aktuell zu rechnen ist und welche Umleitungsempfehlungen es gibt.

Holzweg oder Straße der Zukunft?

Der hessische Verkehrsminister Florian Rentsch (FDP) zog Mitte Juni ein erstes positives Fazit. Die vom Bund mit 6,6 Millionen Euro finanzierte Maßnahme liege im Zeitplan und werde voraussichtlich Mitte August fertiggestellt. Welche der erprobten Maßnahmen davon bald auch auf anderen Autobahnen in Deutschland zum Einsatz kommen, wird sich zeigen. Fest steht, dass der Ausbau der Infrastruktur allein keine Antwort auf die Mobilitätsfragen der Zukunft ist. Flexible Beschilderungen, die den Verkehr situativ lenken und beeinflussen können, werden dabei eine Schlüsselrolle spielen, und das nicht nur bei Baustellen.

Das Pilotprojekt leitet sich von dem Forschungsprogramm „Straße im 21. Jahrhundert“ des BMVBS ab, das weitere Aspekte des modernen Straßenbaus beleuchtet. Dazu zählen unter anderem Anstrengungen, Emissionen und den Energieverbrauch mit „intelligenten“ Straßen zu verringern sowie ihre Sicherheit weiter zu erhöhen.


Hier können Sie die Baustelle auf der A5 online besuchen.

Das Konzept der „Straße im 21. Jahrhundert“ können Sie hier als PDF-Datei herunterladen.